Die Psychocouch Review of Dead Men’s Clothes EP

We enjoyed reading this recent review of our Dead Men’s Clothes EP so much we decided to reproduce it here in it’s entirety (Psychocouch also admirably publishes all his reviews in English AND German). See the original piece on Die Psychocouch Facebook page.

“Dead Men’s Clothes” – THE PHANTOM COWBOYS offer the sweet smell of death on a new EP

THE PHANTOM COWBOYS from Norwich/UK were founded in 1994, split up in 1999 and reunited in 2015. They always were and still are sort of an insider thing…On the other hand they gained cult status with their earlier work and probably raised the attention of open-minded psychobilly and rockabilly enthusiasts with their new EP “Dead Men’s Clothes” (Diogenes Records) since its release in 2016. It is such a nice, sarcastic piece of art that I need to finally review it here.

The four new originals, both available on CD and 7″ vinyl, lead us back to the darkened irony of the debut “Down And Out At The Club Cruella” (1998) with an all in all even more individual sound. It starts with “The Hermit”, a genre melting song based on a laid-back walking bass line. Imagine a lonesome cowboy who is actually able to roam the Great Plains on a dead horse. It is not certain whether he is grinning because it is a good way to face life or if it is just the everlasting grin of a skull. The song gets some extra drive and country-mood from a guitar in the background that is strummed as hard and mixed as unconventional that I was quite sure to listen to a mandolin or banjo. Here and there, some guitar twang is added. Just single chords and some notes in between. No soloing that would distract the attention from the song itself.

The second recording is a fine example that shows why the band calls their music Voodoo Jive for a good reason. “Rosemarie” mixes (neo)rockabilly references with a solid shot of “It don’t mean a thing”-swing. Minor chords and a bass line with a repeated nice little slappin’ figure, accompany the disillusioned tale about a women that has “a whole, where a heart should have been.” If you imagine a dancing couple while listening to a danceable rockabilly tune, you imagine a man dancing with an empty dress here. As the THE PHANTOM COWBOYS deliver the soundtrack for this dance, he still has fun. Even disappointment is what you make it. And maybe it is better to love a women you will never get than a nerve-racking bitch you can marry?

I was really surprised when I searched the internet for comments concerning dead men’s clothes” (in German). Some people really discuss, if it is appropriate to wear stuff if the owners died or even fear integrating furniture of dead relatives into their domicile. This feels strange to me. As my grandfather died I was 14 and I was wearing an old coat I found between his belongings with pride. Anyhow: The title track of this EP is a masterpiece of morbid entertainment. It’s not simply about wearing old coats, when Lord Emsworth sings: “I wear, you wear, we wear dead men’s clothes”, it is about clothes with an odour. Fashion from the grave, but on the other hand almost philosophical. We, the living, are the dead of tomorrow. So my band-shirt of today might be a soon to come shroud. Whether you take it as entertaining ear candy or a catchy memento mori: This song and its swingin’ rhythm are exactly what makes your day, if you are into black humour.

The last offering, “Ghost Walk”, is the prove, that THE PHANTOM COWBOYS do not only know how to entertain, but also have some very unique musical ideas to offer. The track starts with a distinctive drum pattern and is slightly growing from a spooky instrumental part with a violin (contributed by Sophie Loyer from Mlle Chat Noir) that doesn’t play the expected bluegrass or folk-melodies, but some weird stuff, strange harmonies and squealing sounds into a song that transports a bit of “Stray Cat Strut” atmosphere. Though the cat might still be mummified. That’s really special and fits well with the individualism that is shown in the brilliant artwork by Lord Emsworth himself. At least, if you buy the vinyl you will also get a free sticker with the cover motive: Skeletons at the custom tailor.

————

“Dead Men’s Clothes“ – Die PHANTOM COWBOYS widmen sich auf ihrer neuen EP den süßen Duft der Vergänglichkeit

Die PHANTOM COWBOYS aus dem britischen Norwich wurden 1994 gegründet, lösten sich 1999 auf und fanden 2015 wieder zusammen. Sie waren und sind immer noch eher eine Art Insider-Tipp (zumindest ist das meine Wahrnehmung) – selbst innerhalb unserer kleinen Szene. Andererseits hat die Band Kultstatus erlangt und mit ihrer neuen EP „Dead Men’s Clothes“ (Diogenes Records), die 2016 erschien, wahrscheinlich schon etliche aufgeschlossene Psycho- und Rockabilly-Fans auf sich aufmerksam gemacht. Grund genug, dieses herrlich sarkastische Stück Musik endlich zu besprechen.

Die vier neuen Songs, die sowohl auf CD als auch als Vinyl 7‘‘ erhältlich sind, führen uns zurück zur dunklen Ironie des Debüts „Down And Out At The Club Cruella“ (1998), allerdings mit einem insgesamt noch individuelleren Sound. Der
Reigen beginnt mit „The Hermit“, einem Genre-Gemisch, das auf einer entspannten Walking-Basslinie fußt. Stellt Euch einen einsamen Cowboy vor, der tatsächlich in der Lage ist, die Great Plains auf einem toten Pferd zu durchqueren. Es ist nicht mit letzter Sicherheit zu sagen, ob er grinst, weil das ein guter Weg ist, dem Leben zu begegnen oder ob es sich um das ewige feixen eines Schädels handelt. Eine Rhythmusgitarre im Hintergrund, die so hart angeschlagen wird und so eigentümlich abgemischt ist, dass ich zunächst dachte, es handle sich um eine Mandoline oder ein Banjo, verleiht der Nummer zusätzlichen Drive und Country-Stimmung. Hier und da kommt etwas Gitarrentwang hinzu: nur einzelne Akkorde und dazwischen ein paar schlichte Töne, kein Solo, das die Aufmerksamkeit vom Song als Ganzem ablenkt.

Das zweite Stück ist ein schönes Beispiel dafür, warum die Band ihre Musik zu Recht als Voodoo Jive bezeichnet. „Rosemarie“ vereint (Neo)Rockabilly-Referenzen mit einem ordentlichen Schuss „It don’t mean a thing“-Swing. Moll-Akkorde und eine Basslinie, die von einer coolen kleinen Slappin‘-Figur geziert wird, begleiten den desillusionierten Bericht über eine Frau, die ein Loch hat, wo ein Herz sein sollte („a whole, where a heart should have been”). Wenn man sich bei tanzbarem Rockabilly gerne ein tanzendes Paar vorstellt, so steht einem hier das Bild eines Mannes vor Augen, der mit einem leeren Kleid tanzt. Da die PHANTOM COWBOYS den Soundtrack zu dieser Szene liefern, hat er allerdings auch daran immer noch Spaß. Selbst Enttäuschung ist, was man aus ihr macht. Und vielleicht ist besser, eine Frau zu lieben, die man nie bekommen wird, als eine nervige Beißzange, die man heiraten kann?

Ich war wirklich überrascht, als ich im Internet Kommentare zum Umgang mit der Kleidung von Verstorbenen suchte. Manche Leute diskutieren tatsächlich, ob es angebracht ist, Sachen zu tragen, wenn die Vorbesitzer gestorben sind oder sich selbst davor fürchten, Möbel von toten Verwandten in ihr Domizil zu integrieren. Das kommt mir komisch vor. Als mein Großvater starb, war ich 14 und ich trug den alten Mantel, den ich unter seinen Habseligkeiten gefunden hatte, mit Stolz. Wie auch immer: Der Titelsong dieser EP ist ein Meisterwerk morbider Unterhaltung. Es geht nicht nur darum, alte Mäntel zu tragen, wenn Lord Emsworth singt: „I wear, you wear, we wear dead men’s clothes”. Hier geht es um Kleidung, die nach Tod riecht. Mode aus dem Grab. Auf der anderen Seite ist das Ding aber fast philosophisch. Wir, die Lebenden, sind die Toten von morgen. Also könnte mein Band-Shirt von heute bald schon ein Totenhemd sein. Ob man das Lied als unterhaltsamen Ohrwurm oder als eingängiges Memento Mori versteht: Das Stück und sein schwungvoller Rhythmus sind genau das, was einem den Tag versüßt, wenn man über schwarzen Humor verfügt.

Der letzte Track, „Ghost Walk“, ist der Beweis dafür, dass es die PHANTOM COWBOYS nicht nur verstehen, bestens zu unterhalten, sondern dass sie auch sehr eigenständige musikalische Ideen zu bieten haben. Das Ding beginnt mit einem markanten Drum-Pattern und steigert sich über einen dezent schauerlichen Instrumentalpart mit Geigenspiel (zu Gast: Sophie Loyer von Mlle Chat Noir), die eben grade nicht die erwarteten Bluegrass- oder Folk-Melodien spielt, sondern ein bisschen komisch Zeug, seltsame Harmonien und quietschende Klänge beisteuert, zu einem Song, der ein bisschen „Stray Cat Strut“-Atmosphäre transportiert. Nur könnte die Katze eben bereits mumifiziert sein. Das Ergebnis ist etwas Besonderes und passt in seinem Individualismus gut zum großartigen Artwork von Lord Emsworth, das ebenfalls frei von Klischees ist. Zumindest wer sich das Vinyl sichert, erhält auch einen kostenlosen Aufkleber mit dem Cover-Motiv: Skeletten beim Maßschneider.